Gestern ging es wieder einmal zum Nikolausenduro ins schöne Saarland. Anders als in den vorherigen Jahren war es keine Schlammschlacht,sondern der Boden war überwiegend gefroren. Dies machte die Strecke nicht einfacher - ganz im Gegenteil.

Da ich etwas verspätet genannt hatte, musste ich aus der allerletzten Startreihe starten, konnte aber direkt den "holeshot" sichern und hatte erst einmal freie Bahn. Die Streckenbauer haben eine super abwechslungsreiche und anspruchsvolle Strecke auf die Beine gestellt mit einigen selektiven Highlights, die man mit einem Zeitverlust jedoch auch umfahren konnte, falls erwünscht.

 

 

Da ich von der ersten Runde an alle schweren Passagen direkt ansteuerte und überwinden konnte, entging ich dem üblichen Gemetzel in der ersten Runde weitestgehend.  Ziemlich zügig konnte ich mich an die Spitze des Feldes setzen. Es war schwer zu deuten, welche Passagen weicher Schlamm und welche vereister, harter Schlamm waren. So hatte ich mehrfach unerfreulichen Bodenkontakt. Als ich nach ca. 1,5 h zum Tankstopp in die Box kam, erfuhr ich von meinem Team, dass ich einen komfortablen Vorsprung hätte und weiter auf Angriff fahren solle.

Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und pushte weiter, bis ich ca. eine halbe Stunde vor Rennende Bauchkrämpfe bekam und das Tempo rausnehmen musste. Im Ziel war ich dann überrascht, dass ich doch noch ganze ganze 8 Runden Vorsprung auf den Zweitplatzierten herausgefahren habe!

Es war wie immer ein super Event und ich freue mich auch nächstes Jahr wieder darauf! Danke an alle Organisatoren, Streckenposten und Helfer, die das gerade auch bei solcher Witterung möglich machen!

Danke auch an mein Team Hill Climb für den ganzen Support und an meinen Haupt-Sponsor Grenzgaenger sowie an MH-Motorräder und Endurides by Marko Prodan für eure Unterstützung!