Am 06.04.2018 fand im Rathaus Baden-Baden ein Empfang für mich statt. Viele Freunde, Familie und Wegbegleiter waren zu diesem Termin in den Ratssaal der Stadt Baden-Baden gekommen.

Bürgermeister Roland Kaiser zeigte sich beeeindruckt von meiner motorsportlichen Karriere und meinen Erfolgen. Einen Weltmeister hatte er noch nie ehren dürfen. Von Superenduro hatte er vorher noch nie gehört, aber er konnte sich sehr genau vorstellen, dass ohne Unterstützung der Familie, ohne zahlreiche Freunde und Vereinskameraden ein solcher Weg nicht machbar wäre.

Empfang Rathaus Baden-Baden 06.04.2018

  • 1_IMGP3890.jpg
  • 2_IMGP3891.jpg
  • 3_IMGP3892.jpg
  • 4_IMGP3895.jpg
  • 5_IMGP3902.jpg
  • 6_IMGP3903.jpg
  • 7_IMGP3908.jpg
  • 8_IMGP3912.jpg
  • IMGP3853.jpg
  • IMGP3855.jpg
  • IMGP3858.jpg
  • IMGP3859.jpg
  • IMGP3860.jpg
  • IMGP3861.jpg
  • IMGP3862.jpg
  • IMGP3863.jpg
  • IMGP3864.jpg
  • IMGP3866.jpg
  • IMGP3879.jpg
  • IMGP3914.jpg

Fotos: Herr Seiter, Pressestelle der Stadt Baden-Baden und Gerd Oberle.

Ralph Oberle, Sportleiter des Motorradclubs Baden-Baden, erinnerte sich daran, dass man mich als kleinen Knirps nur vom Motorrad herunter bekam, wenn der Sprit leer war. Auch an seinen Minder-Job anläßlich der JDM in Kiefersfelden 2008 konnte er sich noch gut erinnern. Michael Haas, Vorsitzender des Motorradclubs Baden-Baden zeigte sich auch sehr erfreut darüber, dass ein Vereinsmitglied, das mit 4 Jahren zum ersten Mal in den Trialsport geschnuppert hat, es bis zum Weltmeistertitel gebracht hat. Beide überreichten mir einen eigens angefertigten Ehrenpokal und ernannten mich zum Ehrenmitglied des Motorradclubs Baden-Baden. Ich war gerührt darüber, denn ich kenne niemand, der mit 21 Jahren schon auf diese Weise geehrt wurde.

Stephan-Peter Jäkel, Geschäftsführer der Fa. Grenzgaenger, erinnerte daran, wie er mich vor einigen Jahren kennengelernt und "das Feuer" in meinen Augen gesehen hat. Auch er zeigte sich stolz und erfreut über den jetzt erreichten Weltmeistertitel.

In meiner anschließenden Dankesrede habe ich versucht, die Eckpfeiler meiner Motorsportkarriere zu benennen - und ich möchte dies hier gerne noch einmal schriftlich zusammenfassen:

Beim Motorradclub Baden-Baden begann alles, durch einen reinen Zufall. Vom ersten Moment, als ich auf der damaligen Vereinsmaschine Yamaha PW 50 saß, war ich vom Offroadvirus infiziert. Trial war der Einstieg. Viele Vereinsmitglieder haben mir wieder und immer wieder die Basics beigebracht und vor allem den Spaß am Trialfahren vermittelt. Hier wurde ich - aber auch vor allem meine Eltern - animiert, mit mir zu Wettbewerben zu fahren. 

Die Motorsportfreunde Neusatz mit ihrem kleinen aber feinen Vereinsgelände in Bühl haben mich ebenfalls immer unterstützt. Hier wurden immer wieder neue Sektionen gebaut, und die damaligen "Grün-Fahrer" haben mich Pimpf herausgefordert, haben sich helfend hingestellt, wenn ich ein Hindernis zum ersten Mal "angehen" wollte. 

Als in Herbolzheim der AMC Unterer Breisgau sein Trialsportcenter errichtete, konnten wir dort ein Jugendtraining etablieren. Johannes Klement hat sich damals bereit erklärt, mit uns Jungs einmal wöchentlich ernsthaft zu trainieren. Die Sektionen wurden an unsere Fortschritte angepasst und immer wieder erweitert. Dort habe ich die Grundlagen für meine Trialerfolge in vielen Stunden Training in mein Stammhirn gefahren - und profitiere bis heute davon.

Allen Vereinsmitgliedern kann ich nur danken - für Hilfestellungen, Tipps und viel Geduld mit meinem Temperament ;-)

Vom ADAC Südbaden waren Karl Wolber und Rüdiger Sorgenfrei gekommen. Der ADAC Südbaden hat vor allem die Errichtung des Trialsportcenters in Herbolzheim wie auch des neuen Trainingsgeländes des Motorradclubs Baden-Baden unterstützt.

Ein ganz wesentlicher Faktor meiner Trial-Karriere war die allseits bekannte Familie Kindsvogel. Vater Edgar, Mutter Ilse, Andy und Sabine - die Kivo's waren stets hilfsbereit, ließen manche Mittagspause oder Feierabend sausen, um mein Bike noch schnell zu richten. Mit all ihrer Motorsporterfahrung, mit ihrem Insiderwissen zu den verschiedenen Serien, zu Geländen, zu Kontaktpersonen waren sie der Dreh- und Angelpunkt für uns. Alle Entscheidungen und Ratschläge, sie sie uns gegeben haben, waren zutreffend. Ob es um die Frage des Klassenaufstiegs ging, oder um den Zeitpunkt vom Umstieg auf eine Schaltmaschine und später auf die 125er - Kivo wusste stets, wo es lang geht. Mir hat es damals nicht so gefallen, dass ich bis in die blaue Spur mit einer Serien-Beta ohne jegliche Tuning-Teile fahren "musste", während in der roten Spur teilweise schon heftig aufgerüstet wurde und die Jüngsten schon mit TRP- und Öhlins-Dämpfern zu Springböcken wurden. Heute weiß ich es zu schätzen, denn ich habe das Fahren gelernt, die Techniken gelernt, musste mich plagen und voll konzentrieren, um Vorder- und Hinterrad versetzen zu können. Aber ich habe es geschafft, es hat funktioniert. Der Plan war super und kommt mir heute sehr zu gute.

Danke Euch allen für Euer leidenschaftliches Engagement, für eure Geduld mit mir. Ohne Euch wäre ich heute nicht hier.

Mein Freund und Mentor André Silander verdient ebenfalls größten Dank. Er war und ist wie ein großer Bruder für mich, den "Handlanger". Er hat mir ab 2008 signalisiert, dass ich ein großes Talent habe. 2007 wurde ich Deutscher Jugendmeister in der Schüler-Klasse bis 14 Jahre - 2008 musste ich in grün aufsteigen. Und André sagte, es kann nicht sein, dass so ein Fahrer wie ich ohne qualifizierten Minder zur Deutschen Jugendmeisterschaft fährt. Das hat mir total imponiert. Wow - aus Finnland kam ein superguter Trialfahrer extra wegen mir nach Deutschland geflogen. Ich ging mit einem WM-erfahrenen Minder zur Deutschen Jugendmeisterschaft! Übertrieben? Keineswegs. Der "Spurenfuchs" hat mir manchen Punkt gerettet. Wenn er sagte: Wir fahren hier, nicht da" - dann habe ich ihm vertraut und das einfach so gemacht. Und meistens hat es geklappt. Viele Male waren wir zum Training in Finnland und bis heute tauschen wir uns aus und diskutieren über "Gott und die Welt". 

Seit 2 Jahren fahre ich Hard-, Extrem- und SuperEnduro. Dies hat mir die Fa. Grenzgaenger mit Stephan-Peter Jäkel ermöglicht. Ihr Sponsoring hat es mir erlaubt, dass ich trainieren und an Wettbewerben teilnehmen konnte. Das Team Hill Climb hat die Organisation und Betreuung vor Ort übernommen. Marcus Haas von MH Motorräder hat den technischen Support gemacht und mir ebenfalls wertvolle Tipps gegeben. Bei Marko Prodan von Endurides, der selbst jahrelang erfolgreich an Hard- und Extrem-Enduro Rennen teilgenommen hat, konnte ich trainieren und mich mit ihm von Fahrer zu Fahrer austauschen. Viele weitere Freunde haben mich unterstützt, boten mir Trainingsmöglichkeiten, haben mich vor Ort bei Rennen unterstützt und angefeuert. 

Ich kann nicht alle einzeln hier aufzählen, die mich auf meinem Weg begleitet haben. Jeder einzelne, der mir mal aufgeholfen hat, der mich animiert und motiviert hat, der mich trainiert und herausgefordert hat, jedem einzelnen gebührt mein Dank. Ich weiß das alles sehr zu schätzen. Ich bin zwar gefahren, aber wir alle haben zu diesem Erfolg beigetragen.

Leider sind die Videoaufzeichnungen nicht brauchbar. Beim einen hat die Kamera nicht funktioniert, beim anderen ist der Ton kaum zu verstehen. Ich verzichte deshalb darauf, diese Mitschnitte hier zu veröffentlichen. 

Hier ist der Link zu dem goodnews4 Bericht und Filmbeitrag über die Ehrung mit Interview:

 

 

 

 

 

0
0
0
s2sdefault